Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten in den Häusern

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im ersten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) bin inspirativ (Fische) wenn es um meine Selbstinteressen (1. Haus) geht.

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im ersten Haus, ist die Kraft des Neptuns besonders stark und aktiv. Das erste Haus und das erste Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das erste Zeichen ist der Widder. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Widder haben.

Der Anklang von Widder ist hier weniger im kämpferischen Sinn zu verstehen. Es geht mehr darum, dass man sich selbst verstehen will, dass man mit sich selbst eins sein will und kann. Zwar kommt es schon ab und zu vor, dass gerade diese Fische-Aszendenten sich eine harte Schale zulegen und so tun, als wären sie besonders widerstandsfähig. In der Regel sind es jedoch Menschen, die auf ihre ganz eigene Art freundlich und liebevoll sind. Sie zeigen nicht alles was in ihnen vorgeht und oft brauchen sie lange Zeit um selbst zu wissen, was sie wollen. Einige wirken geheimnisvoll, womit sie großes Vertrauen bei ihren Mitmenschen gewinnen oder aber auch genau das Gegenteil. Es sind einfach Menschen, die wissen, dass die Wahrheit noch viel mehr ist, als das was wir Menschen, unsere Wissenschaften, herausgefunden haben. Das ist der Grund, warum sie oft nicht alles sagen, was sie denken und empfinden. Es würde wohl allzu oft nicht verstanden. Zuweilen kommen zwar schon die verträumten Typen vor, doch ist diesen Menschen einfach eine große Sensibilität eigen und diese müssen sie schützen, weswegen sie oft zu Unrecht als undurchsichtig angesehen werden. Man muss mit ihnen auf der emotionalen Seite Kontakt aufnehmen. Dann kann man sie besser verstehen.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im zweiten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) bin inspirativ (Fische) wenn es um meine Ressourcen (2. Haus) geht.

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im zweiten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus des Geldes und der Lebensabsicherung aktiv. Das zweite Haus und das zweite Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das zweite Zeichen ist der Stier. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Stier haben.

Dies kann einen phänomenalen Riecher für materielle Gelegenheit bedeuten und damit auch Reichtum. Doch findet man diese Konstellation auch bei Menschen, die gar nicht mit Geld umgehen können. Es gibt einige Menschen mit dieser Konstellation, die ein sehr sensibles Gespür für ihre körperliche Anwesenheit entwickeln und damit zu einer tiefen Sicherheit durch volles Vertrauen entwickeln können. Und es gibt andere Menschen, die keine Werte im schnöden materiellen Dasein erkennen können, oder sich ihres Körpers völlig unbewusst sind, was allgemein auch eher zu labilen gesundheitlichen oder materiellen Verhältnissen führt. Neptun möchte alle Grenzen auflösen, sich dem Fluss hingeben. Das kann zu traumwandlerischer Sicherheit, aber auch zu völliger Fehleinschätzung der Realität führen. Hier im zweiten Haus wo es um die Existenzsicherung geht, ist das natürlich ein sehr ambivalenter Aspekt. Oft gehen diese Menschen durch Krisen, ehe sie in der Lage sind die positive Kraft Neptuns zu leben, was Gottvertrauen und dennoch eine realistische Einschätzung der Dinge bedeuten würde.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im dritten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) lasse mich vom Alltäglichen (3. Haus) inspirieren (Fische).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im ersten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Beweglichkeit und der vielseitigen Interessen aktiv. Das dritte Haus und das dritte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das dritte Zeichen sind die Zwillinge. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Zwillinge haben.

Es sind dies Menschen vielen Gaben. Die Frage ist nur, ob es ihnen geling, diese zu nutzen. Einerseits kann es zu erstaunlichem intuitivem Wissen kommen, andererseits aber auch zu unklarem Denken und Sprechen führen. So hören diese Fische-Aszendenten zwischen den Worten, die an sie gerichtet sind, Aussagen, die da sein könnten, aber dieses „Heraushören“ kann genauso gut nur eine Täuschung sein. Umgekehrt kann es sein, dass ihnen einfach die richtigen Worte fehlen, etwas so zu sagen, dass es richtig verstanden wird, dass andere nichts Falsches darin hören. Diese Missverständnisse haben damit zu tun, dass diese Menschen viele Schwingungen in der Umwelt wahrnehmen, die das klare Verstehen oder den klaren Ausdruck überlagern können. Wenn sie sich bewusst dafür einsetzen, dass sie logisch Denken und damit verstanden werden, wird sich Vieles bessern. Und damit werden sie selbst auch viel Einsicht in die eigenen Motive und die ihrer Mitmenschen gewinnen.

 

Neptun, Herrscher deines Fische-Aszendenten im vierten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) habe eine inspirierende Verbindung zu meinen seelischen Tiefen (4. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im ersten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus des seelischen Ursprungs und des Mitgefühls aktiv. Das vierte Haus und das vierte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das vierte Zeichen ist der Krebs. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten haben einen Anklang von Krebs haben.

Das bedeutet Seele mit Tiefgang und spirituelle Neigungen. Hohe Empfindsamkeit, die aber auch belastend empfunden werden kann. Diese Fische-Aszendenten können sich innerlich verloren fühlen. Einigen scheint das Urvertrauen verloren gegangen zu sein, weshalb sie sich von Gefühlen total abschneiden und nach außen hin, mit Härte und Unnahbarkeit auftreten. Grundsätzlich bedeutet diese Stellung, dass eine friedvolle Innenwelt, sowohl enttäuscht werden kann, aber auch zu erhöhtem Feingefühl führen kann. Es ist für diese Menschen daher wichtig, in der häuslichen Situation, Rücksichtnahme und Feingefühl zu erleben. Doch muss diese Harmonie muss auch auf den eigenen Anstrengungen beruhen. Man muss empfänglich sein und darf doch nicht von Erwartungen ausgehen. Man kann nur stetig am Guten festhalten.

Andere Vertreter dieser Konstellation sind mit der Quelle des Lebens, dem Seelischen, tief verbunden und haben das Gefühl als würden sie im Paradies leben. Wie auch immer die Auswirkung ist, man muss die äußere Welt so akzeptieren, wie sie ist und für sich selbst die Schönheit des Seelischen erhalten und sich daran erfreuen. Dann ist Neptun als Herrscher des Fische-Aszendenten im vierten Haus, eine gute Stellung.

 

Neptun, Herrscher deines Fische-Aszendenten im fünften Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) bin inspirativ (Fische) wenn es darum geht das Leben zu feiern (5. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im fünften Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Lebensfreude und der Unternehmenskraft aktiv. Das fünfte Haus und das fünfte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das fünfte Zeichen ist der Löwe. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Löwe haben.

Diesen Menschen brauchen Liebe und Zuwendung. Sie haben eine große Phantasiebegabung, oft aber sind sie nicht sehr Handlungsstark und Konsequent in der Durchführung ihrer Vorhaben. Die meisten pendeln irgendwo zwischen Gefühlsüberschwang und Zurückhaltung der Emotionen. Die höchste Entsprechung Neptuns in fünften Haus wäre, die allumfassende Liebe ohne Bedingungen. Das funktioniert aber nicht einfach so. Daher müssen sich diese Menschen im Klaren darüber werden, wer sie sein wollen und was sie wirklich wollen. Das bedingt, dass man zu sich steht. Wenn sie sich über ihre eigenen emotionalen Beweggründe im Klaren werden, sie sich ein realistisches Bild des Machbaren schaffen, dann kommen sie mit sich ins Reine und so erhalten ihre Handlungen und ihre Selbstausdruck mehr Kraft und Richtung. Wenn diese Menschen dem Leben oberflächlich begegnen, könnten sie dem süßen Werben von bewusstseinserweiternden Substanzen erliegen. Was, wie man weiß, zu schwerwiegenden Problemen führen kann. Also besser die Schönheit auch dann aktiv sehen wollen, wenn man sich dafür etwas anstrengen muss. So kann man das Leben in echt feiern.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im sechsten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) bin inspirativ (Fische) beim Erfüllen meiner Aufgaben (6. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im sechsten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Mitarbeit und des sich Einpassens an Gegebenheiten aktiv. Das sechste Haus und das sechste Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das sechste Zeichen ist die Jungfrau. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Jungfrau haben.

Im konstruktiven Sinne verfügen diese Menschen über einen verfeinerten Sinn für Fragen der Gesundheit und auch für die Nöte anderer Menschen. Wenn sie diese Qualität in sich aufgreifen, dann können viel Gutes für sich selbst und die Welt um sie herum tun. Das sechste Haus hat mir Arbeiten, einen Dienst leisten zu tun. Neptun stellt die höchste Form uneigennütziger Motivation und Handlungen dar. Allerdings auch Täuschung, Labilität und sogar Sinnlosigkeit. Es ist diesen Menschen daher nicht immer einfach sich im Arbeitsleben klar und unmissverständlich einzubringen. Sie nehmen viele Schwingungen bei den Menschen, die mit ihnen zusammenarbeiten war, können diese aber nicht immer konstruktiv einordnen. Daher wäre ein klärendes, offenes Gespräch mit seinen Mitarbeitern immer gut. Es gilt in der Arbeitswelt Regeln zu befolgen, doch soll man sich natürlich auch nicht selbst zum Untertanen machen. Solche Dinge müssen besprochen werden. Es kann nämlich auch ganz einfach so sein, dass sich diese Menschen kaum anpassen wollen und daher in allerlei kleinere oder größere Querelen verwickelt werden. Man darf Fische-Aszendenten mit Neptun im sechsten Haus nicht mit zu engen Vorschriften kommen, sonst verlieren sie die Lust am Arbeiten. So lange eine gewisse Toleranz vorhanden ist und kleinere Fehler nicht gleich zu einem großen Thema gemacht werden, arbeiten diese Menschen zuverlässig und sind sogar besonders hilfsbereit. Einige reagieren auf Erwartungen anderer mit übermäßiger Perfektion und laugen sich damit selbst aus. Es liegt natürlich auch an diesen Menschen selbst, einen Ausgleich zwischen übermäßiger Perfektion und normaler guter Arbeit zu finden. Also anpassen ja, aber nicht übermäßig. Genau sein ja, aber nicht pingelig. So lässt es sich gut zusammenarbeiten.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im siebten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) lasse mich von meinen Verbindungen (7. Haus) inspirieren (Fische).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im siebten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Spiegelungen und der Verbindungen aktiv. Das siebte Haus und das siebte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das siebte Zeichen ist die Waage. Man könnte also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Waage haben.

Wenn der Herrscher des ersten Hauses im siebten steht, bedeutet das, dass man sich selbst vor allem durch seine Kontakte erkennt. Das ist auch bei Fische-Aszendenten nicht anders. Haben diese Fische-Aszendenten eine erfüllende Partnerschaft, dann blühen sie richtig auf, sie könnten die ganze Welt umarmen. Doch müssen viele von ihnen erst durch Ernüchterungen gehen, ehe sie den wahren Partner erkennen. Fische zerfließen in der Liebe, neigen dann dazu den Partner in einem viel zu schönen Licht zu sehen und das kann dann zur Enttäuschung führen. Einige sind in der Folge so niedergeschlagen, dass sie für eine längere Zeit keinen Partner mehr wollen. Sie möchten uneingeschränkt dem Partner vertrauen, das wäre ihr Ideal. Doch müssen sie lernen, dennoch einen kritischen Verstand zu haben. Was für sie aber so etwas wie Misstrauen wäre. Und das wollen sie nicht in der Partnerschaft. Fische-Aszendenten mit Neptun im siebten Haus fühlen einen tieferen Sinn, der von einem universellen Ganzen getragen ist und in dem die Menschen für einander da sind. Die höchste Entsprechung von Neptun im siebten Haus wäre die „All-Liebe“ oder die selbstlosen Nächstenliebe. Diese Fische-Aszendenten brauchen also einen Partner, der auf irgendeine Weise in höheren Oktaven mitschwingen kann, einen Menschen mit echtem Feingefühl.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im achten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) komme durch Inspiration (Fische) auf meine Überzeugungen (8. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im achten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Prinzipien und Verbindlichkeiten aktiv. Das achte Haus und das achte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das achte Zeichen ist der Skorpion. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Skorpion haben.

Diese Fische-Aszendenten stehen buchstäglich zwischen den Stühlen. Der Fische-Aszendent möchte über jede Begrenzung hinausgehen und wenn der Herrscher im achten Haus ist, dann soll er das mit Überzeugung tun. Also einerseits totales Loslassen (Fische) und andererseits totales Festhalten (8. Haus / Skorpion- Thematik). Diese Kombination kann daher für zu viel Ethik und zu viele Prinzipen stehen, aber auch dafür, dass man alle Grenzen negiert. Man könnte sagen: Sucht (Fische) nach Überzeugungen (8. Haus) und verliert sich im Grenzenlosen (Fische). Die einen sind geistig unabhängig, fest in sich verankert, die anderen finden keine Prinzipien/Überzeugungen und können sich nirgends richtig festlegen. Es geht bei dieser Kombination vor allem darum, dass sich die Betroffenen für sich selbst Regeln und Werte schaffen, an die sie glauben und die ihnen Sicherheit und Halt für rechtes Handeln geben. Nie-mand wird daherkommen und ihnen sagen können, was richtig und was falsch ist. Das muss jeder für sich selbst bestimmen. Man kann seine Wahrheit zunächst vielleicht am besten damit definieren, in dem man durch das Ausschlussverfahren den schwersten Ballast abwirft. Und sich danach seinen tiefsten Wünschen zuwendet. Also womit könnte ich gar nicht leben und dann was liebe ich von Herzen. Man muss irgendwie darüber hinauskommen, bloß zu spüren, dass stets irgendetwas nicht stimmt. Und dann bestimmen, was einem wirklich, wirklich wichtig ist.

 

Neptun, Herrscher deines Fische-Aszendenten im neunten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) lasse mich von Lebensphilosophien (9. Haus) inspirieren (Fische).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im neunten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus des erweiternden Erfahrungsaustausches mit der Umwelt aktiv. Das neunte Haus und das neunte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das neunte Zeichen ist der Schütze. Man könnt also auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Schütze haben.

Wenn wir das neunte Haus als Geist betrachten, dann zieht es den Fische-Aszendenten mit Neptun im neunten Haus in die unendliche (Fische) geistige Welt hinaus. Das kann stetes Fernweh bedeuten, aber auch Weite und Toleranz in der Weltanschauung. Bei einigen Fische-Aszendenten mit Neptun im neunten Haus ist die Weltanschauung derart geprägt von Idealen und Hoffnungen auf eine bessere Welt, dass sie wahllos alles aufnehmen, was irgendwie ihr Ideal bestärkt. So finden wir den Idealisten und den Utopisten bei diesen Fische-Aszendenten gleichermaßen, wie den echten Spirituellen. „Geist steht über Materie“ oder „die Kraft der Liebe bewegt die Welt“, könnten Aussprüche von diesen Fische-Aszendenten sein. Und wo der Geist keine Liebe und keine Freiheit hat, da ist er klein und neigt zu verdorbenem Rechthaben. Im Fliegen über den Dingen allein, steht der Mensch aber noch nicht auf dem Boden. Also die Welt in einem positiven Licht verstehen und dabei aber nicht von der Realität abheben, so ergibt sich ein Ganzes. Und dann kann man auch andere inspirieren ohne gleich zum Missionar zu werden.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im zehnten Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) lasse mich durch Inspiration (Fische) meine Lebensziele (10. Haus) finden.

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im zehnten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus in dem sich zeigt, was wir zur Welt in der wir leben, beitragen können. Das zehnte Haus und das zehnte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das zehnte Zeichen ist der Steinbock. Man könnt also auch sagen, dieser Fische-Aszendent hat einen Anklang von Steinbock.

Diese Fische-Aszendenten suchen nach ihren wahren Platz in der Gesellschaft. Einige verlassen sich ganz auf den Fluss des Lebens und lassen sich gewissermaßen dahintreiben, wo sie richtig sind. Andere suchen endlos nach ihrer Aufgabe, die sie dieser Welt zu bieten hätten und sind deshalb struktur- und ziellos im Leben. Einige leiden unter dem Druck von Normen und Sachzwängen. Diese ganz gewöhnliche Welt da draußen scheint manchmal undankbar und so möchte man dann am liebsten aussteigen und ein Leben in Friede und Freiheit genießen. Es wird aber wohl kaum jemand kommen, der diese Fische-Aszendenten davon erlöst ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen. Mit dieser Kombination kommt man vor allem dann gut voran, wenn man sich und seinen Werten treu bleibt und unbeirrt weitermacht, auch dann wenn man das Ziel noch nicht klar beschreiben kann. Einfach unbeirrt am Ball bleiben. Das bringt Gelingen.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im elften Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) werde inspiriert (Fische) durch meiner Einzigartigkeit (11. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im elften Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus der Selbstbestimmung und der Unabhängigkeit aktiv. Das elfte Haus und das elfte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das elfte Zeichen ist der Wassermann. Man könnte daher auch sagen, dass diese Fische-Aszendenten einen Anklang von Wassermann haben.

Diese Fische-Aszendenten sind immer ganz anderes, als man denkt. Man könnte sagen: Ich (Aszendent) bin grenzenlos (Fische) unabhängig (11. Haus). Ein Teil von ihnen ist tatsächlich völlig frei von der äußeren Beurteilung, ein anderer Teil von ihnen fürchtet wahrhaftig zu ihrem Anderssein zu stehen. Einige gelten als Idealisten oder als verträumte Utopisten, doch genau diese sollten weiter zu sich stehen und ihre ganze Farbe zeigen. Es wird irgendwann viel Freiheit und Freude bereiten. Einige versuchen in eine geistige oder gesellschaftliche Elite aufzusteigen und verlieren dabei ihr gutes Herz. Im Grunde ist es diesen Fische-Aszendenten in die Wiege gelegt, sich mit fast allen Menschen verbunden zu fühlen, ohne sich an diese zu binden. Sie haben also die Gabe, Menschen so sein zu lassen, wie sie sind und sich über jeden zu freuen, der sich selbst verwirklichen kann. Es kann also nicht darum gehen, seine ungewöhnlichen Eigenschaften aufzugeben, sondern eher bewusster mit ihnen umzugehen und die eigenen Bedürfnisse von Verbundenheit und Freundschaft dabei nicht zu vergessen.

 

Neptun, Herrscher des Fische-Aszendenten im zwölften Haus

Grundlage der Deutung: Auf eine Wortformel komprimiert könnte man sagen: Ich (Aszendent) bin inspiriert (Fische) von meinen innersten Wahrheiten (12. Haus).

Ist Neptun der Herrscher des Fische-Aszendenten im ersten Haus, ist die Kraft des Neptuns im Haus des universalen Be-wusstseins und der Auflösung des Selbst im Ganzen aktiv. Das zwölfte Haus und das zwölfte Zeichen haben Gemeinsamkeiten. Das zwölfte Zeichen sind die Fische. Man könnte also auch sagen, dass diese Stellung den Fische-Aszendenten verdoppelt.

Das ist im Grund eine großartige Stellung. Wenn sich diese Fische-Aszendenten innerlich treu bleiben und ihre Ideale nicht abgehoben sind, dann können sie viel Bewusstheit für das universal Ganze erlangen. Nur wird es nicht einfach sein, dieses Wissen in der äußeren Welt anzuwenden. Bei einigen löst sich alles in nichts auf und nichts scheint mehr klar zu sein. Andere sind sehr klar und bestrebt, die größten Wahrheiten in sich selbst zu erkennen. Letztlich bleibt der Sinn des Hierseins als solcher dem rationalen Verstehen verschlossen. Aber er ist im universalen Ganzen begründet, das der Verstand nicht fassen kann. Damit müssen wir leben. Und es kann ein einsamer Weg sein, weil man kaum je von den anderen Menschen verstanden wird, was man eigentlich will. Dennoch sollten diese Fische-Aszendenten weiter machen und sich mit dem universal Ganzen weiterhin verbinden. Das heißt aber nicht, dass man weltfremd werden muss. Wir sind alle hier geboren und da ist auch unser Sein im Begrenzten dieser Welt und in Leben eines materiellen Körpers. Und das kann sehr wohl eine große Freude sein, vor allem, wenn man die Kraft gefunden hat, überall das Göttliche zu sehen.


Weitersagen

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar absenden