Mond im sechsten Haus

marsMond = Emotionen und Bedürfnisse im
6. Haus = Arbeit und Anpassung.

Dies führt zu einem erhöhten Bedürfnis gebraucht zu werden, möglichst alles richtig zu machen, gesund und angepasst zu leben. Anpassung ist aber oft zu stark, die eigenen Gefühle werden leicht zu sehr mit dem Verstand kontrolliert. Der Verstand überwiegt bei dir meist die Emotionen.

Empfindungen lässt du eher nicht spontan zu, sondern untersuchst sie zuerst auf ihre Konsequenzen hin. Dies ist wahrscheinlich noch nicht einmal ein bewusster Vorgang, sondern eine Folge von Lernerfahrungen die du gemacht hast. Aber Anpassung um anerkannt zu werden durch Unterdrückung deiner persönlichen Eigenart, kann dir mit der Zeit größere innere Probleme machen.

Natürlich gibt es auch bei dieser Mondstellung das kompensative Gegenteil. Man zeigt sich überbetont eigenartig und macht aus eignen Schwächen scheinbare Stärken. Aber auch in diesem Fall sind die Empfindungen nicht spontan.

Das Finden der eigenen Arbeit und das Definieren des Dienstes den du leisten willst, erweist sich bei dir als nicht so leichte Lebensaufgabe. Dem Wesen nach bist du wohl eher bescheiden, neigst aber womöglich doch zu Überarbeitung, weil du alles richtig machen willst. Selbstständige Erwerbstätigkeit könnte für dich daher ausgesprochen herausfordernd werden. Da du dir leicht unsicher über deine eigenen Leistungen bist, kann auch schnell das Gefühl aufkommen, zurückgesetzt und benachteiligt zu sein. Wenn du einmal die Unsinnigkeit einer Gruppennorm erkannt hast, dann wirst du freier. Dann kannst du anderen gut raten und ihnen die Erniedrigung ersparen, die du selbst erfahren hast.

Auch im partnerschaftlichen Bereich musst du wahrscheinlich emotionale Blockaden abbauen. Vielleicht musstest du in der Kindheit erfahren, dass spontanes Äussern von Empfindungen und Emotionen eher zu Ablehnung und auch zu Strafe führten. Doch das musst du jetzt hinter dir lassen.

Du bist ein gefühlsvoller Mitarbeiter, der stets bemüht ist, alles gut und richtig zu machen. Wird deine Arbeit geschätzt und hast du das Gefühl dass du gebraucht wirst, so sind deine Leistungen noch besser und du könntest zu jemandem werden, der irgendwann fast unentbehrlich ist.

Du bist ein aufmerksame Beobachter und ein guter Dienstleister. Wenn du dir deiner Qualitäten wirklich bewusst bist, dann findest du viele Möglichkeiten dich und deine wertvolle Arbeit so einzubringen, dass auch für dich ein wirklich gutes Gefühl dabei herausschaut.
Die anderen Gestirne in den Häusern    zur astroschmid.ch Home-Seite

Allgemeines zum Mond

Der Mond macht im Horoskop Aussagen darüber, wie wir die Welt emotional wahrnehmen. Mond ist das Bedürfnis, sich angenommen zu fühlen, die Welt als einen sicheren Ort der Willkommen heißt, verstehen zu können. Er zeigt den Gefühlsbereich des Menschen, indem er sich verstanden und angenommen oder unverstanden und abgewiesen fühlt. Die Fähigkeiten und Bedingungen um sich in der Gesellschaft eingliedern zu können, werden damit ebenso sichtbar, wie auch wie das getan wird und wie die Welt als Gesellschaft wahrgenommen wird.

Alle mit dem Mond assoziierten Bereiche beschreiben maßgeblich die Mutterbeziehung und damit auch die Prägungen aus der Kindheit, also die Grundstimmung die dem Leben entgegengebracht wird. Daher muss der Mond sich stets aus der Vergangenheit lösen, Prägungen hinter sich lassen und seine eigene Heimat in sich selbst erschaffen.

Der Mond ist ein reflektives Prinzip und zeigt daher die Re-Aktion. Die Sonne ist im Gegensatz dazu ein selbstleuchtendes Prinzip und zeigt die Aktion. Der Mond als emotionales Gestirn zeigt also, wie auf Eindrücke von außen reagiert wird, die Beschaffenheit der Gefühle und die emotionalen Verhaltensweisen. Der Mond reflektiert nicht nur, er spiegelt in seinen Auswirken auch ganz direkt. Das heißt, so wie dem Mond begegnet wird, so kommt es von diesem zurück.

Der Mond beschreibt die sensiblen Bereiche, z.B. wo ein Mensch sich leicht gekränkt oder verletzt fühlt. Da finden wir die weichen, hegenden, pflegenden Eigenschaften eines Menschen. Daher wird der Mond auch oft als Spiegel der Seele bezeichnet. Das Auge mit seinem Ausdruck der Gemütslage wird dem Mond zugeteilt. Wenn Menschen sich lange mit einem guten Gefühl in die Augen schauen können, dann haben sie eine seelische Beziehung, eine Beziehung die versteht und annimmt. Das ist der Mond. Hier entscheidet sich ganz direkt, wie und unter welchen Voraussetzungen Liebe und Verständnis aufgebracht und angenommen werden kann.

In der Stellung des Mondes sind alle emotionalen Verhaltensweisen zu finden, die dem Leben zuträglich wie auch dem Leben nicht zuträglich sind. Hier muss ein Mensch sich damit auseinandersetzen, ob er sich sein Leben selbst schwierig macht, oder ob er das Leben annehmen kann, wie es ist. Hier muss losgelassen werden, was nicht zu einem passt, dem Eigenwesen nicht mehr länger zuträglich ist. Abschied nehmen und sich selbst nicht im Wege stehen, ist eine der wichtigsten Aufgaben die der Mond im Horoskop aufzeigt.

PDF Text als kostenloses PDF