IC in Stier

Ein Beitrag von Brigitte Hamann

Lebensschlüssel 2: Stier am  Imum Cœli - Skorpion am Medium Cœli

aq4"Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen." Anton Bruckner

Die Aussagen dieser Achse gelten auch in mehr oder weniger intensiver Form für:

Venus im 4. Haus,  Venus im Quadrat oder Spiegelpunkt zur IC/MC-Achse, Venus in Konjunktion, Opposition, Quadrat oder Spiegelpunkt zum Herrscher des 4. Hauses oder zu einem Planeten im 4. Haus; Pluto im 10. Haus, Pluto im Quadrat oder Spiegelpunkt zur IC/MC-Achse, Pluto in Konjunktion, Opposition, Quadrat oder Spiegelpunkt zum Herrscher des 10. Hauses oder zu einem Planeten im 10. Haus. Venus oder Pluto im Quadrat zur AC/DC-Achse.


Thema

Menschen mit der Entwicklungsachse Stier/Skorpion (oder Skorpion/Stier) suchen ihr richtiges Maß an

- Zusammengehörigkeit, Gemeinschaft, Sicherheit und eigenen, unabhängigen Wert- und Zielvorstellungen

- Familien- und Sippentradition und einem individuellen Lebenskonzept

- Wohlbefinden, Entspannung, Genuss und Selbstüberwindung

- sinnlicher Befriedigung und Treue, Verpflichtung an langfristige Bindungen und Ziele

- Festhalten und Loslassen

- realistischen, bodenständigen Wünschen und hochgesteckten Zielen

- materieller Orientierung, Realismus, Pragmatik und Idealismus


Ziel


Lebensaufgabe ist, die Kunst der richtigen Selbstüberwindung zu erlernen, so dass die seelischen und körperlichen Energien wie ein Laserstrahl gebündelt und auf angestrebte, meist hoch gesteckte Ziele  konzentriert werden können. Dazu gehört in gewissem Umfang die Bereitschaft zum Verzicht, dazu, über die eigenen Leistungsgrenzen hinaus zu gehen, um die Spitzenleistungen zu erzeugen, nach denen eine so große Sehnsucht besteht. Man wächst mit dem Ziel und wächst über sich hinaus. Nicht außer Acht gelassen werden darf dabei der starke innere Antrieb nach Genuss und sinnlichen Erfahrungen, danach „satt“ zu sein, eine Neigung, es gern bequem und angenehm haben zu wollen, sicher und gemütlich. Immer wieder stellt sich die Herausforderung, einem für richtig erkannten Weg zu folgen, auf Kurs zu bleiben und dabei nicht zu vergessen, dass wir uns körperlich und seelisch nähren müssen um nicht auszubluten.

arrowTopZiel, Motivation und innere Berufung: Stier am IC

Sinnlichkeit als Lebensmotor: Stier-ICs leben von dem, was die Erde zu bieten hat: Essen, Trinken, Sexualität, die Künste, Musik, Immobilien, ein Garten, alles, was sich berühren, riechen, hören oder schmecken lässt. Sie sind in besonderer Weise in dieser Welt verwurzelt und suchen ein Leben „zum anfassen“. Ihr Lebensweg ist eine Reise durch die Welt sinnlicher Erfahrungen, die durch die Erkenntnis der Endlichkeit alles Materiellen zur besonderen Herausforderung wird.

Spannungsfeld Genuss und Leistungsanspruch:
Skorpion am MC weist auf eine hohe Erwartungshaltung darüber hin, was man auf die Beine stellen möchte. Ein bisschen Erfolg, ein wenig Gelingen ist nicht seine Sache. „Ganz oder gar nicht“ ist das Motto, das im Widerspruch zu der inneren Neigung zur Bequemlichkeit und dem Wunsch, es sich gut gehen zu lassen, steht.

Sicherheit und Sehnsucht nach Gemeinschaft:
Sicherheit und seelische Geborgenheit werden in sehr konkreten Dingen gesucht. Deshalb wird alles, worin ein Mensch mit Stier am IC Sicherheit findet, zu einer Lebensgrundlage, die sich nur schwer durch eine andere ersetzen lässt. Man sehnt sich nach einem dauerhaften Bestand der Dinge, einem kontinuierlichen Fortschritt in die gleiche Richtung, einem Sammeln und Horten, wodurch intensive Bindungen entstehen. Dazu gehört die Einbindung in eine Gruppe von Menschen oder in einen Interessensverband.

Gemeinsam sind wir stark:
Dieses Motto bildet den Kern des Familienzusammenhaltes. Sicherheit, Wärme und Geborgenheit werden hergestellt, indem man zusammen rückt und einen Schutzwall nach außen bildet. Für viele unter ihnen war und ist dieser Zusammenhalt die  Basis des Sicherheitsgefühls. Gemeinsamer Besitz, Familientraditionen und Ernährungsgewohnheiten,  gemeinsames, oft ritualisiertes Essen stellen das Gemeinschaftsgefühl her, das keiner durchbrechen und gefährden darf. Fremdes, Unvertrautes wird ausgegrenzt.

arrowTopProblemerzeugende Muster: Stier am IC

Festhalten und Hängen am Gewohnten, Vertrauten und Sicheren: Stier-ICs halten ihre Gefühle zurück und betrachten sie als einen Besitz, den sie nicht weggeben wollen. Anders ausgedrückt geben sie sich selbst nicht gern und fühlen sich deshalb von gefühlsbetonten Menschen angezogen, die ihre Gefühle zeigen oder verströmen. Sie sind wenig flexibel. Veränderungen werden misstrauisch beäugt und auf die lange Bank geschoben, bis ein starkes Gefühl innerer Gewissheit entsteht, das häufig jedoch mit dem Trost neuer, Sicherheit bietenden Umständen verwechselt wird und nicht einer echten Entscheidung entspringt.

Angst davor, ausgeschlossen zu werden: Da Sicherheit durch Zusammenhalt in der Familie oder Gruppe erzeugt wird, hat ein Ausschluss weitreichende Konsequenzen, für die erst genügend Mut und Überzeugung erworben werden muss. Abweichende Meinungen und Entscheidungen, die nicht der Familie dienen, werden nicht geduldet. Man erhält einen dann einen Sonderstatus, wenn er für die Zwecke der Familie oder Gruppe eingesetzt wird. Belohnungen finden für alles statt, was der Gemeinschaft dient.

Besitzdenken: Lange wird am Aufbau gearbeitet, man hat sich etwas erwirtschaftet, das einen Wert darstellt. Ein großes Haus, Statussymbole und Imagepflege sind Fallstricke, die auf dem Weg warten, da kontinuierliche Arbeit für ihren Erhalt notwendig ist. So wird etwas geopfert, wie es Skorpion am MC verlangt, doch was geopfert wird, ist das, was wirklich Wert und Bestand hat: Die Fähigkeit, Erworbenes loszulassen und zu neuen Ufern aufzubrechen, wenn es der eigene Lebensweg fordert.

Angst vor dem Tod: „An allem nagt der Zahn der Zeit“[1] ist die Furcht und etwas, das Stier-ICs nachhaltig verdrängen. Sie stürzen sich in allerlei Aktivitäten oder werden zu Jägern des Erfolgs, sie sind „workaholics“, die sich ihr Vergnügen heimlich und mit Schuldgefühlen suchen.

arrowTopScheinbare Lösungsstrategien: Skorpion am MC

Extreme: Charakteristisch ist das Schwanken zwischen Extremen. Da Selbstüberwindung und –kasteiung das Mittel der Wahl zu sein scheint, gibt es Zeiten, in denen man sich nichts gönnt und in denen man geizig mit allem umgeht, was Wohlbefinden schenken könnte. Man fordert Spitzenleistungen und zwingt sich, überzogene Programme und Leitlinien einzuhalten. Ziele sind wichtiger als Beziehungen und wichtiger als Lebensfreude. Das Ziel wird zum Lebenselixier erklärt. Je extremer diese Anforderungen an sich selbst sind, desto heftiger entlädt sich der Umschlag in die Gegenrichtung: Körper und Seele verlangen ihr Recht.

Perfektion:
Skorpion-MCs sind von Präzision und Perfektion fasziniert. Die ideale Figur, die vollkommene Sprache, die 100%ige Leistung als Zielvorstellung motivieren sie, das Äußerste aus sich herauszuholen. Im besten Falle gelingt es ihnen, sich dem, was sie wünschen, anzunähern, häufig erzeugen sie jedoch ein selbstverletzendes Programm, bei dem das Ziel immer größer ist als seine Realisierungsmöglichkeiten, da der Anspruch mit der Aussicht auf Verwirklichung wächst.

Macht:
GrößenFantasien und der Wunsch, Spuren zu hinterlassen erzeugen eine Faszination von Macht und Einfluss. Skorpion-MCs wollen nicht unbemerkt durchs Leben gehen, sondern auftreten und gesehen werden. Das Gefühl, Macht zu haben, ist häufig gerade eine conditio sine qua non, da ebenso wie bei der umgekehrten Achse im frühen Umfeld bittere Ohnmachtsituationen erlebt wurden.

Überzogene Vorstellungen:
Skorpion-MCs neigen dazu, sich in Vorstellungen zu verrennen. Die Höhe der selbst gesetzten Messlatte kann so hoch werden, dass man innerlich vor den zu erwartenden Mühen und Hürden zurückscheut und eine Realisierung nicht möglich zu sein scheint. Es entstehen Phasen der Lethargie, die mit innerer Anspannung und Selbstvorwürfen angefüllt sind.

arrowTopSehnsüchte und Lösungsstrategien auf dem Weg zu uns selbst: Skorpion am MC

Die Kunst der Selbstüberwindung: Menschen mit Skorpion am MC sind ehrgeizig. Sie wollen sich beweisen und streben hohe (Karriere-) Ziele an. Ihr Ziel liegt vor ihren Augen wie das sprichwörtliche „Möhrchen“ vor der Nase, das man nur erhält, wenn Konsequenz, Ausdauer, Disziplin und Einsatzbereitschaft aufgebracht werden. Der Wert des Zieles steigt mit den Anforderungen, die es stellt. Da es schwierig ist, den inneren Motor auf tatsächliche und nicht nur erträumte Leistung umzustellen, fühlen sie sich oft innerlich getrieben und wirken nach außen oft effektiver, kompetenter und zielstrebiger als sie es sind.

Ideelle Zielsetzungen: Sie streben nach etwas, das über die Anhäufung materieller Güter hinausgeht, müssen jedoch ihrer lustorientierten Seite genügend Rechnung tragen, um die vitale Kraft zu mobilisieren, durch die sie ihre Ziele erreichen können. Gelingt ihnen diese Aufgabe, werden sie zu einer Identifikationsfigur für viele, die ein Vorbild suchen.

Richtlinienkompetenz: Skorpion am MC will der Nachwelt etwas hinterlassen. Sie haben die Gabe, zum Idol zu werden und die Fähigkeit, beruflich und privat Leitlinien zu setzen und Wertvorstellungen zu prägen, die für andere Zeichen setzen. Um zu diese Fähigkeit auszubilden ist es nötig, sich von kollektiven, gesellschaftlichen und familiären Wertvorstellungen zu lösen und eigene zu finden, die durch die Ziele entstehen, die angestrebt werden.

Ein eigenständiges Lebenskonzept: Sicherheit in der Gemeinschaft bedeutet den Verzicht auf alles, was den Zusammenhalt der Gruppe gefährden könnte. Man zieht an einem Strang. Skorpion am MC fordert jedoch heraus, Treue zu sich selbst zu entwickeln, was bedeutet, dass man nicht immer anderen treu sein kann und dass eine neue Form von existenzieller Sicherheit gefunden werden muss. Treue zu sich selbst heißt für sie in erster Linie, dass sie ihre persönlichen Vorstellungen verwirklichen. Indem sie lernen, Bewertungen zu hinterfragen und in diesem Sinne ein Außenseiter zu sein, finden sie zu sich selbst und zu den Lebensregeln und Bewertungen, die ihren wahren Wünschen entsprechen.

Loslassen: Menschen mit Stier am IC sind von einem starken Verlangen getrieben. Was immer sie ersehnen, es hat Absolutheitscharakter, ist bindend und soll perfekt sein. Eine andere Sehnsucht, die sie verspüren ist deshalb die, loszulassen, den Dingen ihre eigene Entwicklung zu gestatten, sich nicht mehr zu zwingen und die Dinge nicht mehr zu zwingen, so dass entspannte Lebensfreude einkehren kann. Für Skorpion am MC hat Loslassen den Charakter eines großen und gleichzeitig ersehnten Opfers, das hilft, sich nach neuen geistigen Werten auszurichten. Die Sehnsucht nach Vollkommenheit ist dann ein Motor, der vitale Energie liefert, während sie sich gleichzeitig bewusst sind, dass Perfektion im Geist aber nicht auf der konkreten Ebene möglich ist.

Immaterielle Werte: Die Suche nach dem, was Bestand hat – auch über den Tod hinaus – lässt sie nach Idealen suchen, denen sie folgen können. Es geht um die Erkenntnis, dass wir, obwohl alles Materielle vergänglich ist, uns dennoch der materiellen Welt und ihren Aufgaben widmen müssen. Auch wenn der Körper z. B. nicht die letzte Essenz ist, ist er doch das Medium, in dem unsere Seele für eine Zeitspanne wohnt.

arrowTopDie Fluchtpunktachse: Vermeidungsstrategien und Ressourcen

Die Zeichen Wassermann/Löwe stehen im Quadrat zu Stier am Imum Cœli und Skorpion am Medium Cœli. Das Thema der IC/MC-Achse Stier/Skorpion und ihrer Fluchtpunktachse Wassermann/Löwe ist die Herausforderung, zwei extrem gegensätzliche Themen unter einen Hut zu bringen: Zugehörigkeit, Bindung, Sicherheit und Gemeinsamkeit, für die auch Zugeständnisse zu machen sind  (Stier/Skorpion) im Kontrast zu dem Verlangen nach der eigenen Individualität, Einzigartigkeit, Autonomie und persönlicher Freiheit (Wassermann/Löwe): Individuelles Leben und Selbstverwirklichung gegenüber dem Sicherheit spendenden Leben in der Gemeinschaft.

Vermeidungsstrategien: Östlicher Fluchtpunkt Wassermann

Besonderheit: Man spielt die Rolle des/der Besonderen oder des Außenseiters in der Familie oder in der Bezugsgruppe. Die Demonstration der eigenen Unabhängigkeit oft auch durch originelles, extravagantes oder schrulliges Auftreten erreicht und hat als Kehrseite, dass man „am Haken hängt“. Die Sonderrolle, die man einnimmt, macht das Leben im gewohnten Bezugsrahmen erträglich, gelegentlich sogar interessant. Der Leitsatz „Ich bin anders“ bietet den Vorteil, gleichzeitig dazuzugehören und am Rande des Geschehens zu stehen und sich nicht immer und überall an die Regeln halten zu müssen. Dadurch entsteht das Gefühl, man stehe über den Dingen, sei frei und müsse sich nicht lösen.

arrowTopWie aus dem östlichen Fluchtpunkt eine Ressource wird:
Westlicher Fluchtpunkt Löwe

Echter Selbstwert: Über das Gegenzeichen Löwe kann echte Selbstsicherheit und Gewissheit über den eigenen Wert entwickelt werden. So wird der Wassermann-Fluchtpunkt zur Ressource: Eigene, individuelle Werte, die dem entsprechen, wer und was man persönlich sein will, ein eigenes Lebenskonzept und Ziele, die vom Familienclan unabhängig sind, schaffen den Rahmen, um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Man erlangt eine echte, vom inneren Kern getragene Außenseiterposition und ist in der Lage, Neues, Kreatives und Originelles beizutragen.

 [1] An allem nagt der Zahn der Zeit. Vom Reiz der Vergänglichkeit. Buchtitel von Midas Dekkers, Ute Hempen (Übersetzer)

Werbeblock

arrowTop