Meine Meinung zu


astroschmid auf
Facebook

Weitere Seiten:
 

Lachen

Spirituelles

Geschichten

Es wird immer viel diskutiert. Meine Meinung zu drei immer aktuellen Themen.

 Friedenssicherung 

Man mag das Wort Terrorismus und Krieg schon gar nicht mehr hören. Und doch gebe ich meine Gedanken im Zusammenhang mit der sogenannten Terrorismusbekämpfung zur Friedenssicherung hier zum Besten.
"Wie oben so unten" heißt eine alte immer wahre Weisheit. Ein Beispiel für Verantwortungslosigkeit in diesem Sinne: Wenn ein Körperteil, zum Beispiel die linke Hand, von einem anderen Körperteil, zum Beispiel von der rechten Hand, geschädigt ist, und dieser, also das Opfer, nicht ruht, bis er es dem anderen Körperteil gleichgetan hat, dann wird schließlich der ganze Körper schwer krank werden. Das zu Grunde liegende Denkmuster nenne ich das Täter-Opfer-Denken. Es ist ein verantwortungsloses Denken und hat in der Vergangenheit zu unsäglichem Leid geführt. Dieses Denken ist gewiss keine brauchbare Medizin dafür, dass unsere kranke Gesellschaft gesund wird.
Um die Fehlkonstruktionen eines alten oder bestehenden Denkens zu beheben, braucht es ein ganz neues Denken - das sagte schon Einstein. Und wenn die Menschheit das nicht begreift, dann werden wir unseren schönen Planeten wohl bald nicht mehr bevölkern.  Das ist keine Tragik für die Erde, aber ein schweres geistiges Armutszeugnis für die Menschheit, die auf diesem unermesslich reichen Planeten, der so weit und schön ist, lebt!
Die letzten paar hundert Jahre sind gezeichnet von Raffgier, Mehr-ist-besser-Prinzip und wer mit den meisten Spielsachen stirbt ist Sieger... 
Ich frage mich, was für eine Art "Zivilisation" das sein soll? 
Was haben wir nur aus dem wunderbaren Traum, der von der Absicht her unser Leben sein sollte, gemacht? ...!
Die Guten und die Bösen

Von stanley-online.de: Falls dir die schrecklichen Ereignisse vom 11.09.2001 immer noch zu schaffen machen, nimm dir 0,3 Min. Zeit um den 3000 zivilen Opfern von New York, Washington und Pennsylvania zu gedenken..... Wo du gerade so schön dabei bist, kannst du auch gleich noch 13 Schweigeminuten für die 130.000 irakischen Zivilisten einlegen, die 1991 unter dem Kommando von Präsident George Bush sr. umkamen. Dann kannst du daran denken, wie die Amerikaner danach in den Strassen gesungen und getanzt, gefeiert und geklatscht haben. Jetzt ist es an der Zeit weitere 20 Schweigeminuten für die 200.000 iranischen Zivilisten einzulegen, die in den 80er von Irakern mit US- gesponserten Waffen und Geld geopfert wurden, bevor Amerika die Richtung wechselte, und seine irakischen Freunde zum Feind erkor. Dann solltest dir noch weitere 15 Minuten nehmen, um den Russen und 150.000 Afghanen zu gedenken, die von den Taliban getötet wurden, die ihre edle Ausbildung und Unterstützung vom CIA bekamen. Dann wären da noch 10 Schweigeminuten für die 100.000 zivilen Opfer der amerikanischen Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki im 2. Weltkrieg. Du hast jetzt eine Stunde lang geschwiegen (pro 10'000 Opfer eine Minute). 0,3 Minuten für die getöteten Amerikaner in New York, Washington und Pennsylvania und 58 Minuten für deren Opfer auf der ganzen Welt. Falls dir die Relation noch immer nicht vollständig bewusst ist, kannst du noch eine weitere Schweigestunde für die Opfer des Vietnam-Krieges draufschlagen. Oder für das Massaker in Panama 1989, bei dem amerikanische Truppen, arme unschuldige Dörfler angriffen und 20.000 Obdachlose und tausende Tote hinterließen. Oder für die Millionen von Kindern, die ob der Unterversorgung durch das US Embargo in diversen Ländern starben. Oder für die Hunderttausenden, die bei US finanzierten Bürgerkriegen (Chile, Argentinien, Uruguay, Bolivien, Guatemala, El Salvador - um nur ein paar Beispiele zu nennen) ums Leben kamen. Und der Krieg gegen den Irak der auf Grund einer glatten Lüge angefangen wurde. ...

hm

Und jetzt können wir noch mal über Terrorismus und Friedenssicherung reden.

 

arrowTop  Regenwald 

Brasiliens Regenwald soll weiter abgeholzt werden.
Meine Antwort auf eine e-Mail die Unterschriften sammelt um den Regenwald zu retten.

Verständlich ist es, dass das was hier läuft 'falsch' ist. Doch lass uns nicht vordergründig auf die Tatsachen sehen! Die Ursache liegt ja nicht in Brasilien. Brasilien hat damit überhaupt nichts zu tun. Der brasilianische Staat wird wirtschaftlich und finanziell durch die reichen Staaten, allen voran natürlich wieder die selbstgefälligen USA, und deren unersättlichen, menschen- und lebensverachtenden Gier verknechtet und ausgebeutet. Die Geldwährung Brasiliens wird von den internationalen Geldbossen bewusst in den Keller gefahren. Man will für seine Importe ja möglichst nichts bezahlen. Das ganze Währungstheater ist der wohl größte Betrug dieses Äons. 

Es gilt Brasilien wieder die Möglichkeit zu geben ohne ihre überlebenswichtigen Holzexporte bestehen zu können. Alles andere ist Augenwischerei. Der Handlungsbedarf liegt bei den Reichen und nicht bei den Brasilianern.   

Klar, wir wollen nicht sehen, dass wir in dieser Beziehung den egozentrischen Schlaf geschlafen haben (und tun es immer noch) und nehmen gerne die Vorteile (Wohlstand, Luxus) die uns daraus erwachsen an. Wir wissen zwar um die gigantische Schweinerei die global geschieht. Doch so lange uns etwas einen Vorteil bietet, uns etwas gibt, das wir (scheinbar) nicht haben, da nehmen wir bedenkenlos und ohne jegliche Herzensmoral. Die blutig-traurige Spur von unermesslichem Leid, von Hunger und Tod, die an unserem Wohlstand kleben interessiert uns nicht. Doch jetzt wo wir erkennen, dass uns die Sache doch auch etwas angeht, da soll der Knecht der nichts hat auch noch für uns sparen und noch ärmer werden, nur weil wir um unsere Luft und um die Artenvielfalt - ein altes Erbe, das wir bei uns schon längst bedenken- und herzlos zerstört haben - bangen? Und bitte wie sollen denn die Schulden Brasiliens anders bezahlt werden. Wer hat dies alles zu verantworten und so weit gebracht?

Und auf unseren Äckern wächst weiterhin die teure Überproduktion die wir ebenso teuer verbrennen müssen. Wäre es da nicht auch sinnvoll unseren Urwald wieder leben zu lassen? Wessen Leben ist denn mehr wert? Wir haben das Denken des Egos verbreitet und nun geht es uns Herrschaften darum, dass jene, die dieses Denken nicht hatten, bescheiden darauf verzichten und in unglaublicher Armut und grenzenlosem Elend, weit ab von uns, noch ganz ausgehungert werden.  Wir sind ja die feinen Leute. Unsere Verantwortung ist es nicht. Wir waschen unsere Hände in Unschuld und gehen wieder schlafen in unsere feinen Betten mit echten Federn (die armen Fiecher) und den feinsten Stoffen am Leibe. Das haben wir uns verdient. Nicht wahr? Drum schlaf schön ein gute Nacht, wir werden alle überwacht. Kein Grund, dass man sich Sorgen macht, denn alles ist in unserer Macht. ...  Was für eine heuchlerische Gesellschaft wird doch geworden sind.

So lange Egos in Beziehung zueinander stehen und nicht jedes Individuum in Beziehung zum Ganzen, wird sich nichts wesentliches ändern können. Das ist auch der Grund warum Menschen nicht lieben können. Die Quelle allen Lebens liegt nicht beim Du und nicht beim Ich, nicht im Jenseits und nicht im Hierseits, sondern im all-einen Ganzen. Alles was nicht Eins ist, ist Projektion, ist Tod und Vernichtung. Dass Leben durch die zentrale Steuerung des Egos nicht funktioniert, das haben wir schon längst festgestellt, doch wir sind immer noch nur an persönlichen Vorteilen und nicht am Leben selbst interessiert. Ja, ja, unser kleines Gehirn will die 'Genesis-Fehler Gottes' ausbügeln - wir wissen eben alles besser. Und von der allumfassenden Liebe träumen wir, und hoffen, dass sie uns küsst, und uns endlich die Freiheit vor unserer selbst gewählten unerträglichen, stumpfsinnigen, ewig nichts Neues zulassenden, scheinheiligen, kleinlichen Egozentrik gebe. Illusionen, nichts als Illusionen.   

Es gibt nur zwei Emotionen: Liebe oder Angst. Wenn wir gegen das Abholzen des Regenwaldes sind, weil wir Angst haben, unsere Überlebensgrundlage zu verlieren, dann wird nichts dabei herauskommen als weiteres Chaos, weitere Armut, weiterer Krieg, weiter Tod, weiteres Elend. Wenn wir aber aus Liebe zum Universum (und da gehört auch Brasilien, seine Menschen und Bäume dazu) handeln, dann schenken wir dem Leben unsere Aufmerksamkeit. Dann kann etwas Neues geschehen. 

Vielleicht wird es möglich - ein kleiner Schritt nur - dass der Mensch weltweit auf seine ach so wichtige Sonntagszeitung verzichten kann, die ihm seine Langeweile etwas erträglicher macht...

Oder was kommt Dir noch in den Sinn um den verknechteten Völkern und der ausgebrannten Ökologie dieses Planten zu einem würdigen und gesünderen Dasein zu verhelfen?

Buchempfehlung: "Unser ausgebrannter Planet - Von der Weisheit der Erde und der Torheit der Moderne" von "Thom Hartmann" ISBN 3-570-50011-x .

 

arrowTop  Retortenbaby

Die Kluft zwischen dem was ist und dem was sein sollte vergrößert sich mit zunehmender Zivilisation. Es ist immer die selbe Kluft oder das selbe Problem: Der Mensch sucht in Details nach der Ganzheit und verliert dabei die Übersicht. Wunsch und Realität, Verstand und Liebe usw. Der sogenannte Verstand übernimmt alles Lebendige und findet natürlich nur Probleme und scheinbare Fehler der Natur. Selbst für einen Tourist ist der genaue Zeitpunkt der Überfahrt über einen Fluss wichtiger geworden, als das genießen des Segens der wärmenden Sonne während der Überfahrt. Jeder wählt seinen Verstand. Der Optimist wird sich bestätigt fühlen, der Pessimist wird sich bestätigt fühlen, der Befürworter wird sich betätigt sehen usw. Es liegt einfach in der Natur des Menschen nach dem Unmöglichen zu trachten und dabei wird er das Mögliche finden. Und es wird möglich sein, wenn Bedarf da ist (Geschäft/Wirtschaftlichkeit), dass ein Auge an den Fingern wächst. Jeder wie er will, nur das Glück der Menschheit wird dies in keiner Weise beeinflussen. Die äußere Welt ist nur ein Teil. Und wenn Schicksale hinter kinderlosen Ehen stehen, hat dies seinen Grund. Der Verstand kämpft immer gegen das an was ist. Der Verstand will immer mehr. Daran will ich nicht grundsätzlich Schlechtes sehen. Doch wenn äußere Werte nicht zu haben sind, dann könnte der Mensch doch darauf kommen, dass es auch noch innere Werte gibt. Retortenbabys sind ein Zeichen der Zeit, es graust mir zwar was da vor sich geht, doch es wird kommen. Wir sind mitten drin.

Ein Beispiel: Forscher der Fa. Advanced Cell Technology (USA) haben erstmals einen menschlichen Embryo aus erwachsenen Zellen geklont. Dieser sei nach zwei Wochen getötet worden. Verfahren: ein menschlicher Zellkern wurde mit einer entkernten Zelle eines Rindes verschmolzen.

Ein weiteres Beispiel: In Frankreich dürfen künftig eingefrorene Embryonen kinderlosen Eltern gespendet werden. Der Vorgang entspreche dem der Adoption. Allerdings sei die Einpflanzung eines zuvor eingefrorenen Embryos nur in einem von zehn Fällen erfolgreich.

Nun denn, es darf wieder heftig und hitzig über Moral diskutiert werden. Der ganze Zirkus wird sich noch über Jahre erstrecken.

Ich selbst bin weder für Retortenbabys noch dagegen. Der Mensch hat den sogenannten freien Willen. Jeder soll auf seine Art leben wie er will. - Irrungen und Wirrungen des Lebens; vom Haben zum Sein. Am Ethik- und Polit-Zirkus nehme ich deshalb nicht Teil. Und wenn ich dereinst einem "künstlichen" Menschen mit Augen an den Fingern begegnen werde, dann versuche ich auch zu ihm, eine seelische Verbindung aufzunehmen, wohl mit dem gleichen Erfolg oder Misserfolg wie dies bei normalen Geburten der Fall ist. --

Würde man so viel Engagement, Geld, Forschung, Diplomatie, Politik und Öffentlichkeitsarbeit dafür einsetzen, dass unsere durch natürlichen Sex erzeugten Kinder, sich geliebt und angenommen fühlen können, es würde mir gewiss besser gefallen.

 
 
 
Werbeblock

arrowTop